Die Linke in Oldenburg und im Ammerland unterstützt Demonstration: Nein zum Krieg gegen Afrin

Am 24.3 wird ein internationaler Aktionstag zur Unterstützung der Bevölkerung im nordsyrischen Afrin stattfinden. Der Verein „Städtefreundschaft Oldenburg-Efrîn“ (deutsch Afrin) ruft im Rahmen dieses Aktionstages zu einer Demonstration auf. Die Linke in Oldenburg und im Ammerland unterstützt diesen Aufruf. Beginn der Demonstration ist am Samstag 24.3 um 15:30 am Oldenburger Hauptbahnhof. Nach einem Demonstrationszug soll die Veranstaltung um 17:00 Uhr am Alten Rathaus enden.

Die Linke sagt Nein zum Krieg gegen Afrin

Hintergrund ist der völkerrechtswidrige Krieg den die türkische Regierung unter Präsident Erdogan im Norden Syriens führt. Der Krieg richtet sich gegen die kurdische Bevölkerung und die Miliz YPG. Die YPG hat sich dem Terrorregime des sogenannten Islamischen Staates (IS) in Syrien und im Irak in den Weg gestellt und dabei viele Opfer gebracht. Durch die kurdische Miliz wurden viele unschuldige Menschen, vor allem Jesidinnen und Jesiden, vor dem IS gerettet. Jetzt, wo die YPG nicht mehr gebraucht zu werden scheint, nachdem der IS angeblich besiegt wurde, wird sie den strategischen Interessen des türkischen Präsidenten geopfert und in Deutschland kriminalisiert.

Geführt wird dieser Krieg auch mit deutschen Waffen. Hunderttausende Menschen wurden von der türkischen Armee auch mit dem Einsatz von Leopard-Panzern aus Deutschland vertrieben. Wir fordern die Bundesregierung auf, ab sofort alle Waffenlieferungen an den „NATO-Partner“ Türkei einzustellen und auf die Erdogan-Regierung einzuwirken, jegliche Gewalt einzustellen.