Für Weidetierhaltung, Artenvielfalt und eine grundlegend andere Agrarpolitik

René Schönwälder, Ratsmitglied der Linken in Wiefelstede, Mitglied im Kreisvorstand der Linken Oldenburg/Ammerland sowie der LAG Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz der niedersächsischen Linken, nahm als Vertretung für DIE LINKE. an der Podiumsdiskussion am 13.03.2019 in Westerstede zum Thema Weidetierhaltung teil.

Eingeladen hatten die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (Abl) und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND).

René Schönwälder, Ratsherr für Die Linke in Wiefelstede

Schönwälder forderte unter anderem eine grundsätzlich andere Agrarpolitik und fairen Wettbewerb in der Landwirtschaft. Er bemängelte, dass aktuell schon Gelder anders verteilt, und somit der Weidetierhaltung zugute kommen könnten. Weiter forderte er unbürokratisch Gelder für den Schutz von Weidetieren zu zahlen.
Schönwälder sieht das Europaparlament in der Verantwortung die gemeinsame Agrarpolitik anders zu strukturieren. Zudem ist davon wegzukommen, die Subventionen nur an der Fläche der Betriebe festzumachen, die Gelder sollen hingegen nach sozialen und ökologischen Kriterien ausgezahlt werden. Auch Bund und Länder sieht Schönwälder in der Pflicht. Im Land, im Bund und im Europaparlament sind die Christdemokraten in den Mehrheitsgruppen, sie reden aber immer nur von „könnte“, „müsste“, „sollte“. Wir als DIE LINKE. fordern Schluss damit und erwarten konkrete Ergebnisse.

Kommentare sind abgeschaltet.