Die Stadt sozialer und klimafreundlicher gestalten

DIE LINKE Oldenburg hat auf ihrer Mitgliederversammlung am 25.06.21 ihr Kommunalwahlprogramm verabschiedet. Dort ist vorgesehen, dass die Stadt mehr dafür tun soll, bezahlbaren Wohnraum bereit zu stellen, u.a. durch Förderung des sozialen Wohnungsbaus und Bekämpfung der Bodenspekulation. Eigene Grundstücke soll die Stadt mit Hilfe der GSG selbst bebauen oder in Erbpacht vergeben. Öffentlicher Raum in der Innenstadt und in den Stadtteilzentren soll im Interesse des Allgemeinwohls genutzt werden, deshalb öffentliche Zuschüsse für Veranstaltungsräume und Treffpunkte, mehr Jugendzentren.Bekämpfung des Pflegenotstands durch bessere Bezahlung der Pflegekräfte und stärkere Kontrolle privat betriebener Heime.

Die Linke will Oldenburg in großen Schritten fortschrittlicher Machen (Bild: Wikipedia)

Mehr Unterstützung der Kulturschaffenden, Einstellung eines Kulturdezernenten, Förderung des Breitensports. Jedes Kind soll schwimmen lernen können.Digitalisierung voranbringen: Freier Internetzugang für alle und überall.Reinigung öffentlicher Gebäude durch eigene Kräfte, bezahlt nach Tarif des öffentlichen Diensts. Wirtschaftsförderung nur bei Einhaltung sozialer Standards.Gesamtschulen für alle, die es wünschen. Ausreichende Luftfilteranlagen an Schulen, damit im Winter ungefährdet Unterricht möglich ist. Vollständige Erstattung der Schulmaterialkosten. Wirksame Maßnahmen gegen den Klimawandel, u.a. durch ein Aufforstungsprogramm, Photovoltaik und Dachbegrünung auf öffentlichen Gebäudenund Förderung des öffentlichen Nahverkehrs. Ein erster Schritt wäre ein Sozialticket als Übergang zur fahrscheinlosen Benutzung der Busse. Förderung des Radverkehrsdurch mehr Fahrradvorrangstraßen und Ausbau der Radwege.