DIE LINKE schreibt Briefe

Heute: An alle, die überlegen die SPD zu wählen. Liebe Bürgerinnen und Bürger, Sie überlegen nach dem TV-Duell von Schulz und Merkel vielleicht, ob Sie wirklich die SPD wählen sollten. Ist es wirklich glaubwürdig, wenn die SPD auf ihren Plakaten mehr soziale Gerechtigkeit fordert, wenn sie die letzten Jahre doch auf der Regierungsbank saß und alle unsozialen Entscheidungen mit beschlossen hat?
Und ist es glaubwürdig, wenn sie sich jetzt wieder auf eine erneute Große Koalition vorbereitet? „Seit den 2000er Jahren ist die Ungleicheit in Deutschland stark gestiegen. Die reichsten 10% der Bevölkerung besitzen über 60% des gesamten Vermögens. Dies liege an einem ungerechten Steuersystem. Kaum ein Land in Europa ist ungleicher und ungerechter als Deutschland.“

Diese Sätze kommen nicht von uns. Sie stehen in dem Bericht der OECD aus dem Jahre 2016. Das kann doch eigentlich gar nicht sein. In den letzten 19 Jahren war doch eine sogenannte sozialdemokratische Partei 15 Jahre an der Macht, da können doch die Ärmeren nicht noch ärmer und die Reicheren nicht noch reicher sein..? Doch. Leider schon. Durch Agenda 2010, Rentenreformen, einer Absenkung des Spitzensteuersatzes und einer inflationären Geldpolitik haben 40% der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland weniger Geld in der Tasche als Ende der 90er Jahre.

Wiederholung: 40% haben keine finanziellen Sprünge gemacht, sondern sind sogar abgefallen.

Durch schlechte Arbeit? Nein, gewiss nicht. Durch eine Politik, die seit Jahren nur den obersten Reichen nützt – den Großunternehmern, Banken, Konzernen, Versicherungen und Wirtschaftsverbänden. Denken sie nur an die Riester-Rente, die den meisten Beschäftigten nicht nützt, an die Abwrackprämie, die auch weniger den Verbraucher/innen als vielmehr der Automobilindustrie hilft, an Bankenrettungen in Milliardenhöhe für das Vermögen der Millionäre und an „unternehmerfreundliche“ Ideen wie Leiharbeit oder Werkverträgen. All das waren Entscheidungen, bei denen der sogenannte Partei der „kleinen Leute“, die SPD, in der Regierung saß.

Wollen sie weiter diese unsoziale Politik? Wollen sie weiter eine Partei wählen, die bewusst seit 1998 gegen ihre Interessen entscheidet, eine Partei der Lohn- und Rentendrückerei?

Unsere Empfehlung: Informieren Sie sich über das Programm der LINKEN. Und entscheiden Sie, welche Partei noch glaubwürdig sozialdemokratische Positionen und ihre Interessen vertritt. Übrigens: Je mehr Stimmen DIE LINKE bekommt, umso wahrscheinlicher ist, dass die SPD wieder ihren Kurs korrigiert.

Deshalb am 24.09 das Land wieder sozial und gerechter machen. Mit Ihrer Zweitstimme für eine starke LINKEN!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare sind abgeschaltet.