Landesparteitag der niedersächsischen Linken in Oldenburg

Am 8. September in Oldenburg: Landesparteitag der niedersächsischen Linken

Am 8. September findet der Parteitag der niedersächsischen Linken statt. Tagungsort ist das Yezidische Forum in Oldenburg. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Wahl eines neuen Co-Landesvorsitzenden, der die seit Juni dieses Jahres alleine amtierende Vorsitzende Anja Stoeck bei ihrer politischen Arbeit unterstützen soll. Zudem wird die Landessatzung der Partei diskutiert.

Ein weiterer Schwerpunkt des Parteitages ist die Inhaltliche Arbeit. Es liegen Anträge zur Europapolitik vor, die die Europawahl im Mai nächsten Jahres im Blick haben. Außerdem wird das Thema Landwirtschaft diskutiert. Die Bundestagsabgeordnete der Linken für Oldenburg und das Ammerland, Rechtsanwältin Amira Mohamed Ali, fordert als Mitglied der Ausschüsse für Ernährung und Landwirtschaft sowie Recht und Verbraucherschutz, eine sozial-ökologische Wende für das Agrarland Niedersachsen.

In einem entsprechenden Antrag weist Amira Mohamed Ali auf die soziale Komponente in diesem Bereich hin: „Die Zwei-Klassen-Ernährung mit Bio-Lebensmitteln nur für Besserverdiener und billigen, ungesunden Lebensmitteln für Menschen mit geringen Einkommen, muss überwunden werden“. In dem Antrag zur Ausrichtung einer linken Landwirtschaftspolitik heißt es außerdem, dass die Intensivtierhaltung beendet werden müsse. Das Tierleid sowie die oftmals belastendenden und schlecht bezahlten Arbeitsbedingungen seien nicht mehr hinnehmbar. Zudem fordert die Linke ein Verbot des Herbizids Glyphosat, das für das Insektensterben mitverantwortlich gemacht wird. Eine Grundlage für eine sozial-ökologische Wende in der Landwirtschaft sind nach Überzeugung der Linken faire Erzeugerpreise.

Nach 2008 findet der Landesparteitag der niedersächsischen Linken zum zweiten mal in Oldenburg statt.

Kommentare sind abgeschaltet.